Dienstag, 24. Januar 2012

T-Shirt PfandFlaschenTasche

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich nehme mir so oft vor: "Bei jedem Einkauf nimmst Du die Pfandflaschen mit!"
Jaja, das wäre ja auch ganz einfach, wenn mein Kopf nicht manchmal so ein Sieb wäre. Ja und so platzt unsere Sammelstelle für die ollen Pfandflasche des Öfteren aus allen Nähten, bis sich dann doch irgendwer darüber erbarmt.

Dann habe ich noch so einen Problem-Hübbel: Alte T-Shirts. Kennt ihr das, es gibt so Stücke, die sind eigentlich zu schade um sie wegzugeben (ich traue diesen Sammelkontainern und den Organisationen dahinter nicht immer so) oder gar wegzuwerfen. Ja und dann liegen die da, werden nicht angezogen, aber man weiß auch nicht so recht etwas damit anzufangen.

Bei Pinterest habe ich dann diese richtig gute Verwendungs-Idee gesehen und dachte direkt: "Das muss ich mal nachmachen"!


(Foto von hier: stylebaggage.com)

Das sind alte T-Shirts. Genial, oder? Und aus meinen zwei "Problemchen" habe ich dann ganz schnell eine Lösung gezaubert:

Die T-Shirt PfandFlaschenTasche



Das ich vorher noch nicht auf die Idee gekommen bin! Vor allen Dingen scheint die Tasche nie voll zu werden, da das Jersey vom T-Shirt immer wieder Platz für noch eine Flasche bietet. Perfekt für uns!

Und weil ich die Idee echt toll finde und sie zudem noch wirklich teilungswürdig ist, hab ich es Euch den Entstehungsprozess mal Schritt für Schritt fotografiert.
Achtung, los geht's:

Du brauchst zuerst einmal ein T-Shirt. Hier schneidest Du oben den Halsausschnitt und die Ärmel ab. Die Form kannst Du frei wählen. Ich hab darauf geachtet, dass der Aufdruck noch ganz bleibt.


Mein T-Shirt hatte innen noch so einen Eindruck vom Markennamen. Das hab ich natürlich auch noch rausgeschnitten und appliziere es vorne drauf. 

Was man noch braucht: Gurtband, 25 - 30 mm (geht auch ohne, dann schneidest Du einfach je ein Griffloch hinein), etwas Filz, eine Nähmaschine mit (mindestens) einem Zickzack-Stich oder noch besser eine Overlock-Maschine.


Ich habe 2 x 50 cm Gurtband abgeschnitten und die Enden mit einem Feuerzeug angeflammt (dann drieselt es nicht auf) und später zum Abdecken der Gurtbefestigung noch schicke Dreiecke ausgeschnitten. Du kannst natürlich auch Herzen oder Rechtecke oder whatever machen. Oder Du lässt sie einfach weg, das geht auch.

Der erste Nähschritt: Die untere Öffnung wird zugenäht. Dazu nimmst Du (wenn Du keinen Overockstich oder eine Overlock-Maschine hat) am Besten einen Zickzack-Stich. Der ist etwas dehnbar.


Damit die Tasche auch eine gewisse Tiefe und einen Boden bekommt legst Du nun die neu gemachte Bodennaht auf eine Seitennaht. Es müsste nun eine Spitze entstehen. Schau mal im Bild, da solltest Du es erkennen. Dann Zeichnest Du eine Schnittlinie ca. 6 cm unterhalb von der Spitze im rechten Winkel zu den Nähten.


Die obere Ecke schneidest Du entlang der eben gemachten Markierung ab und steckst die beiden T-Shirt lagen aneinander fest. Dann wird das Ganze auch wieder mit einem Zickzack- oder Overlockstich zusammen. Das gleiche machst Du dann auch auf der anderen Seite. Es müsste dann folgendermaßen aussehen:


Die Tasche ansich ist nun fertig, der Henkel fehlt nur noch. Dazu habe ich die Positionen, für die Henkel erst einmal vorgezeichnet und dann folgendermaßen festgenäht, damit es auch hält:


Jetzt einfach noch die Filzdreiecke darüber appliziert und fertig ist die Tasche.



Tadaaa... fertig!
Viel Spaß mit Eurer neuen Tasche, die natürlich noch mehr schluckt als nur Pfandflaschen. Ich mache mir später noch eine für Zwiebeln und Kartoffeln, damit die nicht immer in meinem Korb weiterwachsen ;)

Habt einen schönen Abend
Die Elisa


Kommentare:

  1. Sehr coole Idee!!! Werd ich mal testen!!!
    Vor allem kommt mir das mit den weiterwachsenden Kartoffeln und Zwiebeln mehr als bekannt vor *g*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dini,
    dankeschön :) Ja, das Kartoffel- und Zwiebelproblem... dabei kauf ich immer schon die kleinen (und teureren) Säckchen, damit ich nicht die Hälfte wegwerfen muss. Da müsste man mal was gegen erfinden ;)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee, wie frau ihre alten Shirts nochmal verwenden kann. Und toll gelungen, und ein schönes Tutorial gemacht!
    (Ich habe bisher immer nur Putzläppchen zurechtgeschnitten...) ;-)
    Liebe Grüße von Sathiya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir :)
      ja, mein Mann hat nun schon Angst, dass sein Lappenvorrat für die Werkstatt bedenklich schrumpft ;) Aber manche sind ja echt zu schade zum zerschneiden.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  4. Eine feine Idee! Werde ich mir mal ganz gut merken! :-)
    Danke!
    Herzlichen Gruß
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee! Danke fürs Zeigen! Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine super Idee!
    Und ja, das mit den T-Shirts ... äh, das kenn ich. Nur leider geht es mir nicht nur im Bezug auf T-Shirts so, sondern Klamotten allgemein. Keine Ahnung, aber leider pflege ich eine ganz besondere Beziehung zu meinen Kleidungsstücken aufzubauen, auch wenn ich sie schon über 10 JAhre nicht mehr anhatte, die ein wegwerfen fast unmöglich macht.
    Aber heute habe ich einige meiner Shirts für meinen Sohn als Pulli recycelt! Was macht man nicht alles für seine Kinder - da zerschnippelt man sogar seine ehemaligen Lieblingsshirts! ;-)

    Liebe Grüße und hab mich sehr gefreut, dass Du bei der Kreativ-Party wieder dabei warst!

    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. tolle Idee ;). Auch für andere Dinge zum Aufbewahren.
    Danke für die schöne Anleitung.
    Liebe Perlengrüße
    Kiki

    AntwortenLöschen